Wie in den letzten drei Wochen findet ihr auch diese Woche einen neuen Beitrag zu „Blogger hautnah“. Diese Woche erweist uns Marcel mit seinem Blog UARRR.org die Ehre. Das was Ihr nachfolgend fett markiert seht sind die Satzanfänge die ich Marcel vorgegeben habe, der Rest wurde demnach von Ihm ergänzt. Nun geht’s aber los!

Also ich bin Marcel und beschäftige mich in meinem Alltag mit allerlei Dingen, beispielsweise Illustrationen und Design.
Der Name meines Blogs lautet:
UARRR.org und beschäftigt sich mit allen Dingen, die ich für mich gerade beschäftigenswert halte. Das ändert sich schnell, aber es gibt diverse Konstanten. Illustrationen zum Beispiel und Apple. Außerdem viel Technik und manchmal ein Rant über das Leben.

Zum bloggen bin ich gekommen, durch einen Zufall, eigentlich. Wenig interessante Geschichte, mir wurde aufgetragen ein Tagebuch zu einem Praktikum zu führen, Anfang 2006. Ich entschied mich das ganze digital abzufrühstücken, hatte nach den drei Praktikumswochen diese Internetseite, die irgendwie weiter gefüllt werden wollte.

Drei Dinge die ich beim bloggen besonders liebe würde ich hier aufzählen, aber „liebe“ ist dann doch eher etwas stark. Ich mag, dass so vieles möglich ist, soll heißen: Alles. Man stößt eine Kleinigkeit an, die dann größer wird und irgendwann ungeahnte Ausmaße an Öffentlichkeit erreicht. Man könnte es „Macht“ nennen, aber das ist vermutlich etwas unangenehm negativ konnotiert, obwohl man sie schließlich auch positiv nutzen kann. Und so.

Drei Dinge auf die ich beim bloggen gerne mal verzichten würde sind strunzdumme Kommentare. Es ist einfach fürchterlich unnötig und hilft niemandem so wirklich, wenn man Zeit in einen Beitrag investiert, einen Inhalt hat, den man gerne diskutiert hören möchte und die ersten fünfzehn Wortmeldungen „Da fehlt ein Buchstabe im dritten Wort des siebten Absatzes!“ sind. Das ist bescheuert, aber andererseits auch vollkommen okay. Menschen.

Der wichtigste Moment in meiner bisherigen „Blog Laufzeit“ war jeder, in dem ich jemanden kennenlernte, den ich tatsächlich mochte. Viele großartige Personen habe ich durch diesen ganzen Internetkram kennengelernt. Ich könnte jetzt natürlich auch Backlinks erwähnen, die mich gefreut haben, aber letztendlich ist das alles unwichtig. Sag ich mal so.

Ein Tool/Plugin/… welches mir mein Blogger Leben erleichtert hat ist Intelligenz. Cooles Plugin für das Gehirn und das Leben. Macht einiges einfacher, beispielsweise vergeudet man keine Zeit mit dem Schreiben dummer Kommentare, oder vollkommen unreflektierter Beiträge. Nutzer von „Intelligenz“ schreiben zu Aktionen wie „Ein Herz für Blogs“ zum Beispiel keine endlosen Beiträge, dass sie nicht an der Aktion teilnehmen  und sich sowieso nur die bekannteren Blogs untereinander verlinken. Man könnte denken, dass das ganze Provokation sein soll, aber vielen spreche ich einfach die Fähigkeit ab, gezielt provozieren zu wollen. Ich kann auch behaupten, dass ich Legastheniker bin, wenn ich einfach zu faul bin mir Rechtschreibregeln zu merken. Um hier mal ein schlechtes Beispiel zu bringen.

Anzahl der E-Mails/Kommentare welche ich täglich erhalte/schreibe beläuft sich auf rund 50-70 Kommentare am Tag, wenn ich einen neuen Beitrag veröffentliche. Dann sind da noch geschätzte 20 New-Follower-Twitter-Mails und nochmal 30 ganz andere.

Drei Blogs welche ich gerne weiterempfehlen möchte gibt es, aber ich möchte mich jetzt nicht festlegen, sondern auf diesen Beitrag verweisen: http://uarrr.org/2010/06/01/wichmann-rss/

Was ich sonst noch so los werden will ist, dass ich derzeit von der Schwemme an Blogger-Interviews überrascht bin, aber ich kann das verstehen, relativ leicht erzeugter, interessanter Inhalt, für den man selbst nicht viel schreiben soll. Das ist aber okay, klug nämlich! Außerdem wundere ich mich selbst über die Ernsthaftigkeit meiner Antworten hier. Nächstes mal bringe ich irgendwelche Fäkal- und Hitlerwitze, versprochen!

So erreicht Ihr mich:

http://UARRR.org | @UARRR | hello@uarrr.org

Page generated in 0,381 seconds. Stats plugin by www.blog.ca