Großartige Landschaftsfotografie von Derek Kind

Derek-Kind_01

Maik hat Mal wieder ein äußerst interessantes Fotografen-Portfolio aufgegabelt, das des kanadischen Fotografen Derek Kind. Dieser beweist mit seinem Portfolio ein großartiges Auge für außergewöhnliche Landschaftsfotografien. Dabei gelingt es ihm Fotos zu schaffen, welche durch Kontrast, Licht und Schatten überzeugen. Definitiv Werke, welche man sich auch in die eigenen vier Wänden hängen würde. Also zumindest ich!

Tim Tadder x MLS Double Exposure

Tim Tadder_001

Adidas, Budweiser, Coca Cola, Pepsi, Reebok, Microsoft, Sony, Gillette oder Mercedes Benz zählen zu den Kunden des Fotografen Tim Tadder aus Los Angeles. Nicht wirklich verwunderlich, wenn man sich das Portfolio des talentierten Fotografen anschaut. Für seine aktuelle Serie „MLS Double Exposure“ hat sich der Fotograf von amerikanischen Fußballern wie Kyle Beckman, Robbie Rogers, Graham Zusi, Bradley Wright Phillips und Dom Dwyer aus der Major Soccer League sowie dem Gastgeberland der der Fußball-WM 2014 Brasilien inspirieren. In seiner Serie gelingt es ihm sehr interessante, doppelt belichtete Aufnahmen zu schaffen, in welchen Portraits mit mehreren Ebenen aus vrasilianischen Landschaften / Momentaufnahmen verschmelzen.

Portraits von Maurice Mikkers

Maurice-Mikkers-001

Großartige Portraits, welche Maurice Mikkers geschaffen hat. Faszinierend finde ich nicht nur das Auftreten und den Styles seiner Models, sondern auch den wunderschönen Lichtreflex in deren Augen. Passt einfach und wirkt total stimmig, oder? Weitere Eindrücke aus seinem Portfolio gibt es nach dem Sprung oder auf seiner Webseite.

Lance Curran x #breakfastmugshots

Lance_Curran_001

Manchmal braucht man nicht wirklich viel, um ein wenig aufzufallen. Gerade bei Instagram findet die Verwendung normaler Alltagsgegenstände in Fotos große Beachtung. Vor allem wenn man es wie Lance Curran angeht, welcher seine zahlreichen Kaffeetassen dazu nutzt, seinen eigenen Kids einen anderen Kopf zu verpassen. Hört sich zunächst komisch an, wenn du dir die Fotos betrachtest, sollte dir jedoch klar werden, was ich meine. In bester Portraitmanier lässt Curran die Superheldentassen auf Höhe der Köpfe seiner Kinder erscheinen und erweckt so den Eindruck, als ob eine Mischung aus Mensch und Tasse am Tisch sitzt, oder irgendetwas in der Art. Aber schau am besten selbst nach dem Sprung.

Sebastian Magnani x Underdogs & Undercats

Sebastian Magnani_001

Man muss nur Ideen haben, dann kann man aus fast allem Kunst erschaffen. Der in Zürich lebende und arbeitende Fotokünstler Sebastian Magnani verdient seit einigen Jahren sein täglich Brot mit der Zuarbeit für diverse internationale Magazine und Agenturen. Aber nicht nur in deren Medien finden sich seine Werke wieder, diese werden auch in Galerien rund um den Globus ausgestellt, wie beispielsweise in New York, Los Angeles oder Paris. Eines seiner letzten Projekte war privater Natur und hört auf den Namen „Underdog & Undercats“. In dieser Serie verpasst er einigen Haustieren die Outfits ihrer jeweiligen Besitzer. Hierfür besuchte Sebastian die Herrchen mit ihren Tieren in den heimischen vier Wänden lichtet Beide ab, um im Nachhinein die Fotos miteinander verschmelzen zu lassen. Das Ergebnis gibt es nach dem Sprung.

Vans Styles x In Color

san-francisco_van-styles_001

Wenn Van Styles, seines Zeichens Fotograf, mit seiner Leica loszieht, kann man vor allem eins erwarten: endlos geniale Fotos. Erst vor kurzem war er wieder mit seiner Lieblingskamera unterwegs, in Kalifornien, genauer gesagt in San Francisco und hat sich die Stadt von oben angeschaut. An sich ist San Francisco schon voller wunderschöner Motive, aber irgendwie gelingt es Styles der Stadt etwas abzugewinnen, was man so bei anderen Fotografen nicht gesehen hat. Einige der Fotos kann man sich durchaus an die eigene Wand hängen, ach was sag ich, eigentlich alle! Mehr davon gibt’s nach dem Sprung.

Stilpirat Steffen Böttcher im Interview mit Kevin McElvaney

Vom Stilpiraten Steffen Böttcher habt ihr in der Vergangenheit schon eine ganze Menge hier im Blog gelesen. Dennoch ist es nun Mal wieder an der Zeit ein paar Worte über ihn zu verlieren. Auch wenn er heute eher die Rolle des Gastgebers innehat. So begrüßt er den Fotografen Kevin McElvaney, mit welchem er unter anderem in Ghana unterwegs war, zum Interview in New York. Dass verblüffende dabei, bereits seine erste Arbeit als Fotograf, seine „Agbogbloshie“-Strecke wurde im letzten Jahr von großen internationalen Leitmedien wie dem Guardian, Al Jazeera oder hierzulande im Stern gefeatured. Muss man erst einmal schaffen.

Steffen sieht den Grund hierbei allerdings nicht beim Glück, sondern findet, dass der Grund woanders liegt: So zeigen seine Fotos Mut, Neugier und Entschlossenheit und wenn es neben dem Blick für den Moment etwas Wichtiges gibt, dann diese drei Punkte. Warum diese für ihn so entscheidende Strecke fast nie veröffentlicht wurde, was danach passierte und wie es in Zukunft weitergeht, darüber unterhielt er sich mit Kevin. Nun viel Spaß mit dem Interview.

Loading..