John Grisham – Die Erbin

DieErbin

Zur Zeit habe ich Mal wieder die Möglichkeit etwas mehr zu lesen, was mich sehr freut, da ich dadurch ein wenig vom Alltag abschalten kann. Die Erbin von John Grisham war das letzte Buch welches ich gelesen habe. Erschienen ist dies am 03. März 2014 im Heyne Verlag und umfasst 704 Seiten.

Salt & Silver

Salt Silver

Das Buch Salt & Silver ist das Ergebnis der Reisen von Cozy und Jo, auf diesen hatten sie mit Verhaftungen in Mexico zu tun, schwammen mit Piranhas im Amazonasregenwald von Peru oder legten Surfsessions zwischen Haien auf den Galapagosinseln ein. Was man eben so macht, wenn man auf Reise ist. Das Buch umfasst 320 Seiten und präsentiert 90 inspirierende Rezepte, individuelle Surfguides zu den besten Spots des Kontinents, Kochtricks für daheim und unterwegs und erstaunliche Geschichten aus dem Leben der Einheimischen. Das alles wird gespickt mit Illustrationen von Künstlern und Tätowierern aus der ganzen Welt und unzähligen beeindruckenden Fotos. Salt & Silver ist eine Reise für sich, eine Reise tief in die faszinierende Kultur Lateinamerikas. Weitere Informationen dazu gibt es hier.

Die Stunde des Erlösers

Die Stunde des Erloesers

Am Wochenende ist mir ein weiteres Buch in die Hände gefallen: Die Stunde des Erlösers von Paul Hoffman. Dieses ist am 11. August 2014 unter dem Goldmann Verlag veröffentlicht worden und kommt mit 608 Seiten daher. Anzumerken ist, dass es sich hierbei um den letzten Teil einer dreiteiligen Serie handelt. Diese besteht aus: Die letzten Gerechten, Die linke Hand Gottes und zuletzt Die Stunde des Erlösers.

Der letzte Verdacht. Private Suspect

9783442480654_Cover
Es wird Mal wieder Zeit für ein kleines Buch Review. Gerade erst gestern habe ich das Buch: Der letzte Verdacht. Private Suspect von James Patterson aus der Hand gelegt. Hierbei handelt es sich um ein Taschenbuch des Goldmann Verlag, welches am 15.09.2014 erschienen ist und mit 384 Seiten daher kommt.

Geschrieben wurde es von James Patterson, welcher in Newburgh, New York aufwuchs, englische Literatur am Manhattan College und an der Vanderbilt University studierte. Während seines Studiums, das er mit Auszeichnung abschloss, jobbte er in einer psychiatrischen Klinik. Danach war Patterson lange Zeit Chef einer großen New Yorker Werbeagentur. Anscheinend war ihm das noch nicht genug, denn so begann er nebenher mit dem Schreiben von Kriminalromanen. Bereits für seinen Debütroman erhielt er den begehrten Edgar Allan Poe Award, Amerikas wichtigsten Krimipreis. James Patterson hat mittlerweile den Ruf weg nur Bestseller zu schreiben. So standen in den letzten Jahren 63 seiner Bücher auf der New York Times Hardcover-Bestsellerliste, kann sich definitiv sehen lassen. Nun kommen wir aber Mal zurück zu Der letzte Verdacht. Private Suspect.

Zero Option

Zero OptionDas Buch Codename Tesseract von Tom Wood hatte ich euch bereits in einem anderen Artikel hier im Blog vorgestellt. Da es mich jedoch so gefesselt hat und ich unbedingt wissen wollte wie die Geschichte rund um Victor weitergeht habe ich mir auch den zweiten Teil Zero Option zugelegt. Diese zeigt ganz deutlich, dass wenn Victor seinen Auftrag überleben will, er mehr können muss als nur töten

Fast jeder Mensch kann morden. Aber nur wenige schaffen es, unentdeckt davonzukommen. Und das nicht nur einmal, sondern immer wieder. Victor, ein so eiskalter wir brillanter Auftragskiller, ist ein Meister darin. Früher arbeitete er auf eigene Rechnung, doch mittlerweile steht er im Dienst der CIA. Nun soll er dabei helfen, die zwei größten internationalen Waffenhändler auszuschalten, um unzählige Leben zu retten. Doch dieser Auftrag erfordert mehr als Kaltblütigkeit und eine ruhige Hand. Victor muss mit höchster Raffinesse vorgehen, um sein Ziel zu erreichen – und um seinen Einsatz zu überleben.

Dabei baut der Autor Tom Wood eine unglaubliche Spannung auf, da er sich verschiedener Erzählstränge bedient, welche er geschickt zu einem einzigen zusammenlaufen lässt. Immer im Mittelpunkt Victor und seine Entwicklung. Mehr möchte ich aber auch gar nicht verraten, sondern lest das Buch am besten selbst! Es wird euch sicherlich gefallen.

Codename Tesseract

TesseractCodename Tesseract erzählt die Geschichte von Victor dem Auftragskiller. Den Besten, den es gibt. Denn er stellt keine Fragen, hinterlässt keine Spuren und macht keine Fehler. Auch sein jüngster Job in Paris scheint glattzulaufen: Victor soll einen Mann töten, bei dem Opfer einen USB-Stick sicherstellen und diesen weitergeben, sobald man ihm eine Adresse übermittelt. Doch plötzlich wird er selbst zur Zielscheibe. Durch seinen Auftrag gerät Victor ins Kreuzfeuer einer internationalen Verschwörung, bei der Jäger und Gejagte nicht mehr zu unterscheiden sind… Victor versucht seinen Kopf aus der Schlinge zu ziehen, ohne dabei zu vergessen, dass es Hintermänner gibt, welche nach seinem Leben trachten. Warum also nicht den Spieß umdrehen?

Der Goldmann Verlag nahm das Wagnis auf sich, einen völligen Newcomer auf dem Thrillermarkt von Leo Strohm übersetzen zu lassen und auf 539 Seiten Codename Tesseract auf seine deutschen Leser loszulassen. Soweit es mich betrifft, war es die richtige Wahl. Den Codename Tesseract bietet alles, was man von einem guten Agententhriller erwartet. So ist das Buch relativ simpel und einfach geschrieben. Schnörkellos und schnell auf den Punkt kommend, eben, wie bereits geschrieben, einfach gehalten und sehr bildhaft in der Wortwahl, sodass man sich jede Szene recht gut vor dem geistigen Auge ausmalen kann. Aber gerade das hat mich an Victors Geschichte so begeistert, sie hat einfach unterhalten, ohne zu viel von mir als Leser abzuverlangen.

Alles in allem war das Buch ein spannender Thriller um die Geschichte eines einsamen Killer oder wie ein anderer Leser bei Amazon geschrieben hat:

“Ein Buch wie ein guter Actionfilm: kein zu komplizierter Plot, ein geheimnisvoll bleibender Hauptdarsteller, jede Menge Schießereien und (zum Glück) keine Romanze mit Happy End.”

Teil 2 – Zero Option ist übrigens bereits gekauft und wartet nur darauf gelesen zu werden. Auch hier werde ich im Anschluss berichten, wie mir das Buch gefallen hat.

Ryan Holiday – Operation Shitstorm

Operation ShitstormDas Buch Operation Shitstorm: Berufsgeheimnisse eines professionellen Medien-Manipulators von Ryan Holiday befasst sich mit einer Welt, in welcher ich mich täglich bewege, die Welt der Blogs. Ryan zeigt in diesem Buch, welches unter dem Plassen Verlag veröffentlicht wurde, wie sich Blogs beeinflussen lassen, wie Nachrichten manipuliert werden können und wie Menschen wie Ryan sich dies zu Nutze machen um die eigenen Interessen durchzusetzen. Das Buch ist im vergangenen November erschienen und fasst auf 336 Seiten die Gedanken von Ryan Holiday aus der Ich-Perspektive zusammen. Der Autor gibt zunächst einen Überblick darüber wie die Welt der Blogs funktioniert und warum sich diese so einfach manipulieren lassen, wie sie es lassen. Geschickt lässt er hierbei Beispiele aus seinem Berufsalltag einfließen, welche seine Behauptungen stützen. Mehr zum Inhalt und meine Meinung zum Buch gibt’s nach dem Sprung.

Loading..