Zero Option

Zero OptionDas Buch Codename Tesseract von Tom Wood hatte ich euch bereits in einem anderen Artikel hier im Blog vorgestellt. Da es mich jedoch so gefesselt hat und ich unbedingt wissen wollte wie die Geschichte rund um Victor weitergeht habe ich mir auch den zweiten Teil Zero Option zugelegt. Diese zeigt ganz deutlich, dass wenn Victor seinen Auftrag überleben will, er mehr können muss als nur töten

Fast jeder Mensch kann morden. Aber nur wenige schaffen es, unentdeckt davonzukommen. Und das nicht nur einmal, sondern immer wieder. Victor, ein so eiskalter wir brillanter Auftragskiller, ist ein Meister darin. Früher arbeitete er auf eigene Rechnung, doch mittlerweile steht er im Dienst der CIA. Nun soll er dabei helfen, die zwei größten internationalen Waffenhändler auszuschalten, um unzählige Leben zu retten. Doch dieser Auftrag erfordert mehr als Kaltblütigkeit und eine ruhige Hand. Victor muss mit höchster Raffinesse vorgehen, um sein Ziel zu erreichen – und um seinen Einsatz zu überleben.

Dabei baut der Autor Tom Wood eine unglaubliche Spannung auf, da er sich verschiedener Erzählstränge bedient, welche er geschickt zu einem einzigen zusammenlaufen lässt. Immer im Mittelpunkt Victor und seine Entwicklung. Mehr möchte ich aber auch gar nicht verraten, sondern lest das Buch am besten selbst! Es wird euch sicherlich gefallen.

Codename Tesseract

TesseractCodename Tesseract erzählt die Geschichte von Victor dem Auftragskiller. Den Besten, den es gibt. Denn er stellt keine Fragen, hinterlässt keine Spuren und macht keine Fehler. Auch sein jüngster Job in Paris scheint glattzulaufen: Victor soll einen Mann töten, bei dem Opfer einen USB-Stick sicherstellen und diesen weitergeben, sobald man ihm eine Adresse übermittelt. Doch plötzlich wird er selbst zur Zielscheibe. Durch seinen Auftrag gerät Victor ins Kreuzfeuer einer internationalen Verschwörung, bei der Jäger und Gejagte nicht mehr zu unterscheiden sind… Victor versucht seinen Kopf aus der Schlinge zu ziehen, ohne dabei zu vergessen, dass es Hintermänner gibt, welche nach seinem Leben trachten. Warum also nicht den Spieß umdrehen?

Der Goldmann Verlag nahm das Wagnis auf sich, einen völligen Newcomer auf dem Thrillermarkt von Leo Strohm übersetzen zu lassen und auf 539 Seiten Codename Tesseract auf seine deutschen Leser loszulassen. Soweit es mich betrifft, war es die richtige Wahl. Den Codename Tesseract bietet alles, was man von einem guten Agententhriller erwartet. So ist das Buch relativ simpel und einfach geschrieben. Schnörkellos und schnell auf den Punkt kommend, eben, wie bereits geschrieben, einfach gehalten und sehr bildhaft in der Wortwahl, sodass man sich jede Szene recht gut vor dem geistigen Auge ausmalen kann. Aber gerade das hat mich an Victors Geschichte so begeistert, sie hat einfach unterhalten, ohne zu viel von mir als Leser abzuverlangen.

Alles in allem war das Buch ein spannender Thriller um die Geschichte eines einsamen Killer oder wie ein anderer Leser bei Amazon geschrieben hat:

“Ein Buch wie ein guter Actionfilm: kein zu komplizierter Plot, ein geheimnisvoll bleibender Hauptdarsteller, jede Menge Schießereien und (zum Glück) keine Romanze mit Happy End.”

Teil 2 – Zero Option ist übrigens bereits gekauft und wartet nur darauf gelesen zu werden. Auch hier werde ich im Anschluss berichten, wie mir das Buch gefallen hat.

Ryan Holiday – Operation Shitstorm

Operation ShitstormDas Buch Operation Shitstorm: Berufsgeheimnisse eines professionellen Medien-Manipulators von Ryan Holiday befasst sich mit einer Welt, in welcher ich mich täglich bewege, die Welt der Blogs. Ryan zeigt in diesem Buch, welches unter dem Plassen Verlag veröffentlicht wurde, wie sich Blogs beeinflussen lassen, wie Nachrichten manipuliert werden können und wie Menschen wie Ryan sich dies zu Nutze machen um die eigenen Interessen durchzusetzen. Das Buch ist im vergangenen November erschienen und fasst auf 336 Seiten die Gedanken von Ryan Holiday aus der Ich-Perspektive zusammen. Der Autor gibt zunächst einen Überblick darüber wie die Welt der Blogs funktioniert und warum sich diese so einfach manipulieren lassen, wie sie es lassen. Geschickt lässt er hierbei Beispiele aus seinem Berufsalltag einfließen, welche seine Behauptungen stützen. Mehr zum Inhalt und meine Meinung zum Buch gibt’s nach dem Sprung.

Max Landorff: Die schweigenden Frauen

Die Schweigenden Frauen LandorffDer Name Max Landorff sollte euch mittlerweile ein Begriff sein, zumindest wenn ihr meinen Blog schon eine Weile verfolgt. Landorff ist Autor und zeichnet sich unter anderem für die Regler-Reihe verantwortlich. Teil eins – Der Regler sowie Teil zwei – Die Stunde des Reglers hatte ich bereits hier im Blog betrachtet. Nun kommt am 22.05.2014 der dritte Teil der Regler-Reihe in den Buchhandel, dieser trägt den Titel: Die schweigenden Frauen und wurde mir freundlicherweise schon ein wenig vorab vom FISCHER Scherz Verlag für diese Buchbetrachtung zur Verfügung gestellt. Eins kann ich gleich festhalten, der dritte Teil braucht sich vor seinen Vorgängern nicht verstecken, dafür spricht alleine schon, dass ich das Buch in nicht einmal zwei Tagen verschlungen habe. Mehr zum dritten Teil der Regler-Reihe gibt’s nach dem Sprung.

Fear of What Other People Will Think

“Fear of what other people will think is the single most paralyzing dynamic in business and in life. The best moment of my life…was the day I realized that I know longer give a damn what anybody thinks. That’s enormously liberating and freeing, and it’s the only way to live your life and do your business.”

Cindy Gallop

E-Short veröffentlichen und Sony PRS-T3S-Reader gewinnen


E-ShortEin kurzes “E-Short veröffentlichen und Sony PRS-T3S-Reader gewinnen” hört sich doch erst einmal gut an. Was zum Teufel ist aber ein E-Short? Genau das hab ich mich nämlich gefragt als ich zum ersten Mal davon gelesen habe. E-Short ist ein Format, welches unter anderem für Blogger gedacht ist, welche ihre Inhalte über den eigenen Blog hinaus bekannt machen möchten. Einfach, schnell und digital neue Leser erreichen und noch ein wenig damit verdienen, wenn man möchte. Mehr Informationen zu E-Short und dem Gewinnspiel gibt’s nach dem Sprung.

Die Bourne-Identität von Robert Ludlum

Die Bourne Triologie, sprich die Matt Damon Reihe, hat mir schon sehr gut gefallen und mich in sämtlichen Punkten überzeugt. Action, Spannung und eine durchaus interessante Geschichte, alles, was ich bei nem Film so brauche. Irgendwie bin ich die vergangenen Tage nun über die Grundlage für diese Filme gestolpert, die Bücher von Robert Ludlum. Mittlerweile gibt es zehn Bücher der Bourne-Reihe, wobei nicht alle aus der Feder von Ludlum stammen, sondern zum Teil auch aus einem Autorenteam, welche im Stil von Ludlum schreiben.

Am Freitag habe ich mich dann an das erste Buch “Die Bourne-Identität” gewagt und bisher kann ich sagen, dass ich einfach nur begeistert bin. Persönlich finde ich das Buch um Welten besser als den Film dazu, was alleine schon daran liegen mag, dass das Buch deutlich tiefer in die Geschichte eintaucht als der Film. Soviel zu meiner ersten Meinung, mehr folgt sicherlich, wenn ich mit dem Buch fertig bin. Für diejenigen unter euch, welche die Geschichte von Bourne noch nicht kennen gibt es einen Einblick nach dem Sprung.

Loading..