Schmuck aus der Kombination von Holz und Harz

Marcel Dunger_001Der gebürtige Chemnitzer Marcel Dunger wartet in seinem Portfolio mit einer Vielzahl von Projekten auf, welche unter anderem in den Bereichen Produkt-, Grafik-, In- und Exteriordesign angesiedelt sind. Eines seiner interessantesten Projekte, zumindest aus meiner Sicht, ist die Kombination von zerbrochenem Ahornholz, welches in gefärbtes Bioharz eingegossen und anschließend mechanisch per Hand verarbeitet wird. Durch diese Kombination schafft er einzigartige Schmuckstücke, diese erreichen ihre höchste Farbechtheit im Sonnenlicht und können als Ringe, Anhänger, Ohrringe und andere Accessoires verwendet werden. Definitiv ein Hingucker und ein Unikat. Mehr Infos dazu findet ihr auf seiner Webseite.

Andre Josselin

Andre Josselin_006André Josselin teilt sich mit mir das gleiche Geburtsjahr (1986) und ist demnach auch 28 Jahre alt, im Gegensatz zu mir stammt er aus Köln und verdient sein tägliches Brot mit der Fotografie. Zunächst hat er seine Lehre als Visual Merchandiser gemacht und für einige große Unternehmen wie beispielsweise Adidas gearbeitet. Seit 2010 setzt er sich mit der Fotografie auseinander und hat schon für das Label fuchsteufelswild, Prinz Pi und y-Titty fotografiert. Fotografieren tut er nur mit Canon und das schon seit Anfang an. Eine Auswahl seiner Fotos gibt’s nachfolgend für euch, mehr auf seiner Webseite, Facebook-Seite oder Instagram-Profil.

Hannah Simpson x Knit Art

Hannah Simpson_002Der Joker, Jason, Freddy Krüger und Co. müssen nicht unbedingt Furcht einflößend sein. Nein, sie können sogar ganz putzig und süß wirken, zumindest solange es sich um die gestrickten Figuren von Hannah Simpson handelt. Hannah Simpson aus Oxford ist in erster Linie Mutter, aber auch absolut vernarrt in Stricksachen. Mit eben diesen schafft sie kleine, detailreiche Miniaturversionen von bekannten Filmhelden aus Wolle. Damit aber nicht nur die eigenen Kinder ihren Spaß daran haben, verkauft Hannah diese Strickfiguren in ihrem eigenen Etsy-Shop. Eine Auswahl der dort eingestellten Figuren findet ihr nachfolgend.

Portraits von Cesar Biojo

Cesar Biojo_001Der Mann hinter den Kunstwerken, Cesar Biojo stammt aus Kolumbien. Zunächst studierte er Geschichte und Kunst an der Florida State Universität, lebt aber mittlerweile seit über sechs Jahr in Barcelona. Dort hat er erst vor kurzem seinen Doktor an der Universität von Barcelona gemacht. Nebenbei lässt er seiner kreativen Ader freien Lauf, was ihr an den hier gezeigten Werken gut sehen könnt. Dabei setzt er hauptsächlich auf die Technik Portraits mit Öl zu malen und diese im Nachhinein gezielt zu zerstören, dadurch entsteht sein ganz eigener, individueller Look. Die Ergebnisse können sich meiner Meinung nach auf jeden Fall sehen lassen, oder?

Danny MacAskill at the Playboy Mansion

danny-macaskill-playboy-mansion

Danny MacAskill vs. San Francisco und Danny MacAskill unterwegs in Kappstadt waren die letzten zwei Videos, welche ich von dem geschickten Radfahrer hier auf DTvN veröffentlicht hatte. Heute gibt’s ein neues Video mit ihm, Danny MacAskill war in der Playboy Mansion unterwegs und hat diese ein wenig unsicher gemacht. Dabei nimmt er natürlich alles an Hindernissen mit was er bekommen kann, egal ob es der Tennisplatz, die geheime Grotte oder Schlangenlinienfahren um die Playboy Bunnies ist, er lässt sich kein Hindernis entgehen. Aber schaut selbst.

Cole Barash

Cole Barash_001Schwarz/weiß Portraits von Cole Barash mit ganz viel Ausdruck gab es schon vor einiger Zeit hier im Blog. Heute möchte ich euch zeigen, dass er mehr als das kann, und präsentiere euch ein paar Lifestyle-Aufnahmen aus seinem Portfolio, natürlich ebenfalls in schwarz/weiß. Eine Vielzahl seiner Lifestyle-Aufnahmen sind in seinem derzeitigen Alltagsumfeld entstanden, in Brooklyn, NY. Dort lebt und arbeitet er aktuell, wenn er nicht gerade für größere Strecken oder Kundenprojekte unterwegs ist. Mir gefällt sein Stil, euch auch?

Oceanopraphies

Oceanopraphies_002In Zusammenarbeit von Illustratorin Giulia Pex und Fotograf Luca Broglia aus Mailand sind diese riesigen Unterwassertiere entstanden, welche im Himmel fliegen. Dabei hängen diese an langen Schnüren und vermitteln den Eindruck, dass es sich um große Drachen handelt, welche die Menschen auf dem Pier steigen lassen. Dabei wollen die Tiere doch gar nicht mehr als zurück ins kühle Nass, so zumindest meine Vermutung. Meiner Meinung nach eine gelungene Zusammenarbeit von Illustrator und Fotograf, welche beide ihr handwerkliches Können in das Endergebnis einbringen. Mehr gibt’s auf den verlinkten Portfolios der Beiden zu sehen.

Loading..