Win-Compilation im November 2015

win-compilation-im-november-2015

Die Veröffentlichung der Win-Compilation für den November hinkt zwar ein wenig hinterher, aber das tut der Qualität keinen Abbruch. Den Martin und Maik haben sich mal wieder in die Flut an genialen, weniger genialen und ganz schön dämlichen Videos auf Youtube gewagt und sind nur mit dem besten vom besten zurück gekommen. All das wurde in einem fast neunminütigen Video verpackt und sorgt nun für ein wenig Unterhaltung. 47 Clips aneinandergereiht, unterhaltsam und kurzweilig, welche Ausrede gibt es da noch die Compilation nicht zu sehen? Richtig, keine! Den Clip gibt’s nach dem Sprung.

Nendo x Chocolatexture

Chocolatexture_nendo (1)

Für das Projekt „Chocolatexture“ hat das japanische Designstudio Nendo Pralinen in verschiedenen Texturen erstellt. Dadurch verfügt jedes schokoladige Pralinenstück über eine einzigartige Form. Diese Formen stehen allein durch ihr Design für den japanischen Ausdruck für das Wort „Textur“, so zeigt „poki-poki“ einen Rahmen in Würfelform aus Schokolade-Sticks sowie „Tubu-Tubu“, welcher aus kleinen Schokolade Tropfen besteht. Der Designer hinter den Chocolatexture sagt über seine Praline Folgendes:

“There are many factors that determine a chocolate’s taste. In coming up with a new chocolate concept, we turned our attention not to such factors, but to the chocolate’s ‘shape’.”

Paper Pleasure – stylisch verpackte Gewürze

Gewürz-Set_-kalender (6)

Auf der Suche nach kleinen Geschenken für Weihnachten bin ich über diese stylisch verpackten Gewürzmischungen von Paper Pleasure gestolpert, wobei das Design von Clormann Design stammt. Am Beispiel des hier eingebundenen 5er-Gewürzset „Curry“ sieht man wie schick man Gewürze verpacken kann. Die Verpackung wird mit größter Liebe zum kleinsten Detail umgesetzt. Paper Pleasure setzt auf erlesene Gewürzmischungen ohne Geschmacksverstärker, Rieselhilfen und Farbstoffe, diese werden handverpackt in wiederverschließbare Gläser, welche ummantelt von italienischem Feinstpapier, veredelt mit Heißfolien- und Blindprägung werden.

Van Styles x „Air Born“

Air_Born_Detroit_Capturing_From_Above_by_Van_Styles_2015_01

Was für ein grandioser Ausblick auf die Straßen und Strukturen Detroits. Geschaffen wurden diese durch den euch schon bekannten Fotografen Van Styles aus Los Angeles, welcher neben Portraits von bezaubernden Models auch durch seine Städteaufnahmen aus der Luft bekannt sein dürfte. Ein paar Fotos aus seiner „Air Born“-Serie, der in Folge des wirtschaftlichen Strukturwandels in der Autoindustrie stark gebeutelten Metropole in Michigan, gibt’s nach dem Sprung. Darf man sich nicht entgehen lassen!

Manual Coffeemaker

ManualCoffeemaker_001

Etwas Besseres als mit einem guten Kaffee in den Tag zu starten gibt es eigentlich nicht. Damit meine ich allerdings nicht den Kaffee der mal eben schnell aus einer von zig Maschinen bekannter Einkaufsläden gepresst wird, sondern guten Filterkaffee, wie man ihn von Oma noch kennt. Der Manual Coffeemaker macht genau dies, aufgesetzt auf einer hölzernen Basis aus Bambus steht ein doppelwändiger Glaszylinder, in dem durch den dort eingesetzten Filter heißes Wasser den Kaffee langsam ziehen lässt. Ziemlich simpel und dennoch sehr effektiv.

Eddie Colla & Nite Owl – International Car Forest of the Last Church

Eddie Colla & Nite Owl_001

Was macht man als Künstler so, wenn man eine ganze Nacht in der Wüste Nevadas ausgesetzt wird? Für diese Fragen haben Eddie Colla und Nite Owl die Antwort gefunden, als sie den International Car Forest of the Last Church besucht haben. In dem von Chad Sorg und Mark Rippie ins Leben gerufenen Autofriedhof-Attraktion, ragen mittlerweile an die 40 Fahrzeuge einfach so aus dem Wüstenboden heraus. Die beiden Street Artists haben sich eine ganze Nacht an den Wracks ausgetobt, das Ergebnis gibt es nach dem Sprung.

„Wooden Bicycle Frame“ von Niko Schmutz

wooden-bicycle-frame-001

Nicht nur deutsche Technik muss sich nicht verstecken, auch deutsches Design kann sich sehen lassen. So wie beispielsweise der „Wooden Bicycle Frame“ von Niko Schmutz, welcher derzeit an der Uni in Pforzheim tätig ist. Dieser Rahmen macht jedes Bike zum absoluten Hingucker, gefällt mir ganz gut und macht sich, auch wenn man es nicht fährt, ganz ansehnlich, oder? Weitere Eindrücke nach dem Sprung oder hier.

„Looking at this bicycle you may not automatically think that its the handy work of a student. But, Niko Schmutz from the School of Design at Pforzheim University has created this innovative three-piece wooden bike frame made from super thin layers of oak veneer. Inspired by the wooden dandy horse bikes of the early 19th century, the frame has a resilience that absorbs vibrations whilst giving off a spring effect for crossing some of the most uneven roads with ease.“

Loading..