Penthouse in Heidelberg

001-penthouse-heidelberg

Eigentlich schade, dass ich euch zu diesen genialen Architekturfotos nicht viel mehr sagen kann, als den Namen des Fotografen: Adrian Schulz. Dieser zeichnet sich für die Fotos verantwortlich und beschränkt sich in seinem Portfolio nur auf Architekturfotografie. Auf ihn aufmerksam wurde ich, als mir dieses Penthouse in Heidelberg unter die Augen gekommen ist. Bedingt durch die räumliche Nähe zu meinem Heimatort konnte ich diese Wohnung nicht unerwähnt lassen. Schließlich gefällt mir der Style äußerst gut und ich würde noch heute dort einziehen. Die Wohnung setzt vom Stil her auf ein helles Design mit Akzenten in Form eines Kamins, der von zwei Seiten betrachtet werden kann sowie einen riesigen Weinkühlschrank, der wohl bei Wohnungen in dieser Größenordnung Pflicht ist.

Au Prints

Au_Prints_001

Au ist das chemische Zeichen für Gold. Die hier gezeigten Au Prints sind eine Reihe von Kunstdrucke, welche durch Goldtinte die manuell auf 220gsm weiß Fabriano Rosaspina Papier aufgetragen wird entstehen. Alle Drucke sind Reproduktionen von Originalzeichnungen von Teresa Esgaio. Alle Prints sind auf 100 Exemplare limitiert und jedes Stück ist signiert, nummeriert und gestempelt. Mehr Informationen zu den Au Prints erhaltet ihr hier.

The Working Artisans Club

Bamboo_HUCK_highres-014
Erst Anfang letzten Monats war ich in München unterwegs, eigentlich wäre es schon wieder Zeit für einen Besuch. Denn im Oktober präsentieren das Huck Magazin und O`Neill The Working Artisans Club 2014 in München. Hinter dem “The Working Artisans Club” verbergen sich Künstler und Handwerker, welche die Kunst des Handmade Designs noch zelebrieren. Dabei fertigen diese, inspiriert von ihrer Liebe zur Natur, Gitarren, bringen Surfboards in Form oder fertigen ganz außergewöhnliche Objekte, welche dazu beitragen, dass das Umfeld des Besitzers ein wenig einzigartiger wird.

IMG_8484
Vor einem Jahr startete The Working Artisans Club mit sechs Mitgliedern in London, 2014 bereichern sechs weitere europäische Kreative den Club. Beim The Working Artisans Club dieses Jahr in München widmet man sich der Zusammenarbeit mehrerer Künstler welche ihre Werke rund um den Board- und Rad-Lifestyle im Rahmen einer mehrtägigen Ausstellung vorstellen. Zu den sechs teilnehmenden Künstler zählen: Abro Surfboards, Daniela Garreton, Racing Atelier, Rebel Brewing, Drummond & Hammett und Bamboo Bicycle Club.

carroux.com_YCX3142

carroux.com_YCX3133
Interessant ist es, dass alle Künstler tatsächlich alles selbst und von Hand fertigen. Wie die Namen der einzelnen Künstler schon verraten widmet sich Abro Surfboards natürlich Surfboards, welche aus Holz hergestellt werden, auch der Bamboo Cycle Club fertigt das bei diesem Namen naheliegendste, Fahrräder aus Bambus. Und bei Rebel Brewing gibt’s tatsächlich frisch gebrautes Bier, zu den hergestellten Sorten zählen beispielsweise BalMaiden, BlackRockBitter oder Cornish Sunset. Die ein oder andere wird man eventuell in München verköstigen können.

Bamboo_HUCK_highres-143

Zusätzlich zu der Ausstellung der sechs Künstler gibt es drei Workshops, an denen ihr aktiv teilnehmen könnt. So könnt ihr beispielsweise selbst an der Entstehung eines Fahrrads aus Bambus mitwirken oder lernt etwas über das Malen auf Holz. Für die Workshops könnt ihr euch auf dieser Webseite anmelden.

17. Oktober | 11.00 – 15.00 Uhr
Bamboo Bicycle Club Workshop:
Der Bamboo Bicycle Club demonstriert
in einem interaktiven Workshop die
Entstehung eines Fahrrads aus Bambus.

18. Oktober | 11.00 – 13.00 Uhr
Racing Atelier Workshop:
Zusammen mit Leander Angerer von
Racing Atelerie wird aus einem
einzigen Stück Leder eine Brieftasche
hergestellt.

18. Oktober | 14.00 – 16.00 Uhr
Daniela Garreton Workshop:
Daniela Garreton zeigt professionelle
Techniken und gibt Tipps, wie man auf
Holz malt.

Sacha Leyendecker

Sacha Leyendecker_008

Sacha Leyendecker_009

Sacha Leyendecker_007

Sacha Leyendecker_001

Sacha Leyendecker_002

Sacha Leyendecker_004

Sacha Leyendecker_003

Sacha Leyendecker_005

Sacha Leyendecker_006
– – – –
Copyright und Fotos: Sacha Leyendecker
Via: LangweileDich.net

Digitale Portraits von Khasis Lieb

Khasis_Lieb_001
Die hier gezeigten Portraits zeigen sowohl bekannte Persönlichkeiten aus Film und Fernsehen sowie Schauspieler, Menschen aus den Medien und ausgefallene Fantasiewesen. Dahinter steckt der Franzose Khasis Lieb, der auf diese Art seiner kreativen Ader freien Lauf lässt. Auf seinem Facebook Profil veröffentlicht er regelmäßig diese digitalen Portraits, teilweise in Farbe, teilweise schwarz/weiß. Aber schaut doch selbst bei ihm vorbei.

Babel – flexibler Lichtturm von Fabien Dumas

Babel_001

Die hier gezeigte Leuchte mit dem Namen Babel orientiert sich vom Design her am Turmbau von Babel, wobei hier darauf geachtet wurde, dass die Leuchte nicht ein wenig mehr aushält. So besteht die Leuchte aus drei zusammengesetzten asymmetrischen Elementen, welche sich durch einen einfachen Handgriff in unterschiedliche Positionen ausrichten lassen. Geschaffen wurde diese von dem in Berlin arbeitenden Designer Fabien Dumas für das Label Vertigo Bird. Je nach dem wie man die Leuchte ausrichtet wirft sie ihr Licht auf den Tisch, Wände oder bestimmte Objekte. Babel besteht aus einem waschbarem schwarzen Textilmaterial und ist sowohl zu Hause wie auch in gewerblichen Gebäuden einsetzbar. Die Leuchte kommt in drei unterschiedlichen Größen daher: 35, 50 und 70 Zentimeter.

Marilyn Monroe von Kim Byungkwan

Kim Byungkwan_001

Die hier gezeigten Gemälde zeigen Marilyn Monroe, welche von Kim Byungkwan in seiner ganz eigenen Art und Weise dargestellt wurde. Dabei versucht er visuell Bekanntes mit fremden Elementen zu verwischen. Dabei nimmt er Marilyn ihren typischen Look, indem er ihr Gesicht verwischt und so den Betrachter nur noch erahnen lässt, wer sich dahinter verbirgt. Dabei ist dies durchaus noch möglich. Mir gefällt sein Stil, welcher sich auch in anderen Werken von ihm fortsetzt. Aber das schaut ihr hier am besten selbst.

My work is trying to destroy, tear up, and reconstruct this habitual vision so that our vision can be expended to other images.
I have strong faith in my work that my personal behaviour may lead us
“Strangeness within habitual vision off from the track.”

Loading..