Nadav Kander

Nadav-Kander_001Nadav Kander ist sicherlich kein unbekannter Fotograf, wenn man sich ein wenig in der Fotografie-Szene auskennt. Denoch faszinieren mich seine Portraits immer wieder, oder findet ihr die Portraits von Brad Pitt und Quentin Tarantino nicht auch ziemlich stark? Neben seinen Portraits ist er auch noch in der Landschaftsfotografie unterwegs, seine Werke wurden schon in der National Portrait Gallery, the Victoria and Albert Museum und vielen anderen Galerien ausgestellt. Mehr Fotos aus seinem Portfolio findet ihr auf seiner Webseite.

Ben Chan

Ben_Chan_008Ben Chan ist ein erfahrener Zeichner mit einem kühlen Sinn für Humor. Für seine Zeichnungen stellt er sich die grausamsten Tode für diverse Film- und Cartoon-Charakter vor und setzt diese in seinen Zeichnungen um. So wird Dumbo vom Zirkusdirektor erlegt, Pinocchio von seiner eigenen Nase aufgespießt und mit Tigers Schwaz wird in der Gegend herum gesprungen. Schon recht grausam.

Dina Belenko – Food Photography

Dina Belenko_001Vielleicht erinnert ihr euch noch an meinen Beitrag “8 bit tea time“, welcher Fotos alter 8 Bit-Klassiker nachgestellt aus Zuckerstücken zeigte. Schon damals haben mich diese Fotos begeistert, die Fotografin dahinter, Dina Belenko, hat allerdings noch viel mehr zu bieten. So zeigt sie in ihrem 500px-Portfolio nicht nur Fotos mit Zuckerstücken im Mittelpunkt, sondern auch Aliens aus Keksen, Raumschiffe aus Kaffeetassen und Kornkreise aus Kaffeebohnen. Alles in allem sehr kreativ. Nach dem Sprung gibt es einige weitere Fotos aus ihrem Portfolio, noch mehr davon dann auf ihrem 500px-Profil.

Kancha – neue Wallets braucht das Land…

UrbanNomadDesign_003Kancha-Designer Jonas Görtz hat gemeinsam mit Ledermeister Artur Sedrakian insgesamt zehn verschiedene Wallets designt. Deren Grundinspiration war es, mit ausschließlich natürlichen Materialien ein flaches, pragmatisches Portemonnaie für jede Gelegenheit zu entwickeln – und das haben sie geschafft! Nun zählt man bei Kancha auf den Support der Crowd, um die Wallets als zweite Produktlinie einzuführen. Auch bei den Wallets wird jedes von Hand aus echtem Leder und wertigem Wollfilz genäht. Der äußerst grandiose Ansatz der sozialen Verantwortung vor Ort bleibt auch bei der Produktion der Wallets bestehen, so zahlt Kancha überdurchschnittliche Löhne und versichert die Handwerker mit dem eigenen Health Fund. In der Produktion setzt man zudem auf maximale Wertschöpfung vor Ort, indem möglichst alle Rohmaterialien aus Kirgistan bezogen werden. Wenn ihr die neuen Wallets schon selbst bald in den Händen halten möchtet, dann schaut bei der dazugehörigen Startnext-Kampagne vorbei.

Anita Anti

AnitaAnti_001Fotografie gepaart mit gekonnter Bildbearbeitung weiß schon zu überzeugen, vorausgesetzt, dass beides auf einem gewissen Niveau geschieht. Anita Anti gelingt dies auf jeden Fall, die junge Fotografin aus der Ukraine überzeugt durch ein recht fantasievoll angehauchtes Portfolio. Auch bei ihr gilt der Spruch, der Fotograf macht die Bilder und nicht die Kamera, denn sie fotografiert “lediglich” mit einer Nikon D600 sowie den nachfolgenden Objektiven: Helios 77M-4, Nikkor 85 1.8 und das Nikkor 50 1.8. Mich hat sie definitiv mit ihren Arbeiten überzeugt, wer mehr von ihren Fotos sehen möchte, sollte auf der Webseite von Anita Anti vorbei schauen, dort findet man alle relevanten Links zu weiteren Profilen von ihr im Internet.

GAWATT emotions

GAWATT emotions_001Dem Designstudio Backbone Branding wurde von deren Auftraggeber GAWATT die Aufgabe gestellt eine limitierte Serie von Souvenir-Tassen zu erstellen, welche die Gäste exklusiv in den Kaffee-Shops erstehen können. Bei Backbone Branding fand man, meiner Meinung nach, eine äußerst kreative Lösung: GAWATT emotions Cups. Kaffee-Becher zum Mitnehmen, welche es dem Kunden erlauben die eigene Stimmung/Emotion durch einfaches Drehen der Außenhülle zu zeigen. Simpel aber dennoch beeindruckend.

Skulpturen als Hipster angezogen

sculptures-01Aufgepasst, nun ist ein wenig Zeit für Kultur. Léo Caillard war im Louvre unterwegs und hat sich dort inspirieren lassen. So hat er die dort ausgestellten Skulpturen als Hipster in seinem Portfolio dargestellt. Geschafft hat er dies durch die Kombination von Fotos der Skulpturen sowie Freunden, welche im Hipster-Look in den gleichen Posen wie die Skulpturen posierten. Der Rest ist Geschichte Photoshop. Ich bin immer wieder erstaunt was sich mit Photoshop alles bewerkstelligen lässt, in diesem Fall ein sehr kreativer Einsatz. Mehr Infos und Fotos aus dem Portfolio von Caillard findet ihr auf seiner Webseite.

Loading..