Simona Smrčková

Simona Smrckova_001

Simona Smrčková ist Mal wieder eine dieser Fotografinnen von denen man keine richtigen Informationen findet. Aber kein Problem verlieren wir eben ein paar Worte über ihre Fotos, welche meiner Meinung nach schon ziemlich fantasievoll angehaucht daher kommen. So kann man bei Simona mitnichten ein klassisches Portrait erwarten, vielmehr entführt sie den Betrachter der Fotos in eine Art Zauberwelt mit äußerst hübschen Frauen. Man sieht den Fotos allerdings auch an, dass diese stark nachbearbeitet wurden und Simona viel Wert auf kräftige Farbe legt, sieht man meiner Meinung nach ziemlich stark an den Haaren. Mir gefällt’s dennoch und euch?

Dmitry Trishin

Dmitry_Trishin_001

Über Dmitry Trishin finden sich nicht so wirklich viele Informationen in seinem 500px-Profil. Es ist lediglich ersichtlich, dass er aus Veliky Novgorod, Russland kommt und seine Portraits mit einer Canon 5D mark II sowie folgenden Objektiven erstellt Sigma 50 1.4, Canon 85 1.8 und Canon 135 2.0. Festhalten kann man aber auf jeden Fall, dass er einen Blick für die schönen Dinge des Lebens hat und es versteht diese zu ihrem Vorteil festzuhalten. Dabei kommen seine Portraits ziemlich persönlich aber doch ein wenig unnahbar daher. So oder so macht es Spaß sich durch sein Portfolio zu klicken. Oder?

Carrie Preston – Body Art

Carrie-Preston_001

Body Art ist euch sicherlich schon einmal über den Weg gelaufen. Meist müssen dafür sehr spärlich bekleidete Frauen herhalten, um ihren Körper mit Farben verschönern zu lassen. Carrie Preston hat sich jedoch einer anderen Art Body Art verschrieben, diese nutzt den Bauch schwangerer Frauen als Grundfläche für ihre Kunstwerke. Auf diesen lässt sie dann mit ihren Farben wunderbare, ausgefallene Kunstwerke entstehen. Üblicherweise benötigt sie rund zwei Stunden für ein solches Kunstwerk und der Andrang ist mitnichten klein, denn wer möchte nicht ein solches Kunstwerk auf seinem Babybauch haben? Weitere Informationen zu Carrie Preston gibt es auf ihrer Webseite.

Kenji Shibata

Kenji Shibata_001

Die hier gezeigten Fotos von Kenji Shibata zeigen Blumen, welche er zuvor eingefroren hat. Im Anschluss daran hat er die Eisblöcke Stück für Stück auftauen lassen, gerade soweit, dass die Blumen zu erkennen sind, dann hat er seine Fotos erstellt. Hierdurch entsteht der besondere Look und Stil seiner Fotos. Definitiv Mal eine andere Art von Blumenfotografie. Weitere Eindrücke seiner “Floratale” Serie gibt es auf seiner zuvor verlinkten Webseite.

Magnum Photographer Trent Parke

My Interview with Trent at his office in Adelaide. A must watch for all would be “Reportage Photographers” Trent’s passion and commitment is inspiring.

Ines Kozic

Ines_Kozic_007
Ines Kozic wurde 1992 geboren, lebt und arbeitet derzeit in Rennes, Lyon und Paris. Sozusagen immer auf dem Sprung. Ihren Master machte die junge Französin an der Rennes School of Fine Arts und ist seit 2014 Inhaberin des National Graduate of Fine Arts. Ihre Arbeit konzentriert sich stark auf den menschlichen Körper und bringt diesen mit verschiedenen Accessoires zur Geltung. Aber schaut doch am besten selbst, mehr davon gibt es auf ihrer Webseite.

Unterwegs in New York zur Marco Polo Weltpremiere

NewYork_MarcoPolo_001

Mein Blog DerTypvonNebenan.de hat mir schon das ein oder andere besondere Erlebnis ermöglicht. Letzte Woche sollte dann wohl das Highlight für 2014 folgen, persönlich denke ich nämlich nicht, dass so etwas in den nächsten zwei Wochen nochmals vorkommt, welche bis zum Jahresende verbleiben. Netflix bot mir die Möglichkeit, an der Weltpremiere, von deren neuen Serie Marco Polo in New York dabei zu sein. Meine Eindrücke von New York, der Weltpremiere von Marco Polo und meine Erfahrungen mit Netflix möchte ich in diesem Beitrag mit euch teilen und euch chronologisch an meiner Reise teilhaben lassen.

Die Reise beginnt Frankfurt – New York

Wie ihr im ersten Foto bereits sehen konntet begann meine Reise nach New York am Flughafen von Frankfurt, okay, eigentlich schon ein paar Kilometer weiter entfernt, da ich zunächst zum Flughafen kommen musste. Aber das war nun nicht so berichtenswert. Am Flughafen durfte ich mich dann zunächst auf das abwechslungsreiche Spiel “Gate-Suche” einlassen, da dieses kurzfristig getauscht wurde. Durch Zufall traf ich bei der Suche nach einem frischen Kaffee auf Mitreisende, welche mir das Gate mitteilten. Dort sollte ich wenige Minuten vor Abflug auf meine Weggefährtin für die nächsten drei Tage treffen: Friederike von Freiseindesign.com, welche übrigens erst vor einigen Wochen, mit ihrem Freund Tobi in New York unterwegs war. Dies sollte sich innerhalb der nächsten drei Tage noch als wahrer Vorteil hinsichtlich Sightseeing und interessanter New York Insider Fakten herausstellen.

Loading..