CHEMEX Ottomatic

coffeemaker-ottomatic_001

Ein Kaffee am Morgen ist mittlerweile Pflicht, hätte ich früher nicht gedacht, dass ich so etwas Mal schreiben würde, ist aber definitiv der Fall. Wer das Ganze dann noch mit ein wenig Stil über die Bühne bringen, beziehungsweise in die Tasse bringen möchte, der sollte sich CHEMEX Ottomatic anschauen. Denn mit dieser kann man Dank der patentierten Filter nicht nur großartigen Kaffee ohne Satz und Bitterstoffe erzeugen, sondern hat noch einen Blickfang im eigenen Büro stehen.

Maria A. Aristidou x Coffee Paintings

Maria_A_Aristidou_001

Für die britische Illustratorin Maria A. Aristidou ist Kaffee ein wichtiger Bestandteil ihrer Arbeit. Aber nicht wie ihr es vielleicht kennt, als Muntermacher am frühen Morgen, sondern als Farbersatz für ihre Kunstwerke. So ist sie durch verschütteten Kaffee darauf aufmerksam geworden, dass dieser gepaart mit einem Pinsel wahre Kunstwerke erschaffen kann. So blieb es nicht bei einem verschütteten Kaffee, sondern sie experimentierte mit unterschiedlichsten Röstungen und Kaffeemarken herum, um verschiedene Farben wiederzugeben. Das Ergebnis dieser Versuche seht ihr nach dem Sprung oder auf ihrem Instagram-Profil.

Cup Cozy

Cup_Cozy_001

Im Blog von sparkandchemistry.com bin ich über eine interessante Möglichkeit gestolpert, wie ihr in Zukunft dafür sorgen könnt, dass ihr euch eure Hände nicht mehr am morgendlichen Kaffee verbrennt. Alles, was ihr benötigt: zwei Shirts, eine Schere, Gummibänder und etwas Zeit. Einfach Mal die Fotos anschauen und schon wisst ihr wie zu euren Tassenschonern kommt, falls das nicht reicht, schaut im oben verlinkten Blogbeitrag vorbei und erfahrt mehr.

Kaffeefleck Illustrationen von Carter Asman

coffee_strain_illustrations_01

Mittlerweile könnte man fast meinen, das Künstler keine Stifte und Tusche mehr benötigen, um ihre Kunstwerke zu schaffen. Wieso denn auch, schließlich gibt es Kaffee! Naja, ganz so einfach ist es dann doch nicht. Aber bei Carter Asman kommen zumindest Kaffeeflecken als Hauptbestandteiler seiner Illustrationen zum Einsatz. So nutzt er diese um beispielsweise die Reifen eines Porsche oder Motorrads darzustellen, aber auch Kakteen, Vögel oder Jack Torrance aus “The Shining” bekommt er aus der Verbindung von Stiften und Kaffee hin. Aber schaut doch einfach selbst, mehr davon gibt es auf seinem Instagram Account.

GINO Glass Dripper

GINO_Glass_Dripper_001

Kaffeezubereitung in sehr minimalistischen Stil ist mit diesem GINO Glass Dripper überhaupt kein Problem. So besteht dieser aus Borosilikatglas, welches kein Problem mit Wärme hat und kratzfest ist und direkt auf die Tasse gestellt wird. Der Tropfer hat eine doppelwandige Konstruktion, welche gut isoliert, und die perfekte Maße für eine optimale Extraktion für den perfekt gebrühten Kaffee besitzt.

Sleevebucks – Drawings on Cardboard Mermaids

Sleevebucks_001
Auf Instagram findet man doch immer wieder äußerst interessante Profile. Hierzu würde ich auch das Profil von Sleevebucks zählen, dieser scheint desöfteren bei Starbucks unterwegs zu sein und lässt dort seiner kreativen Ader freien Lauf. Im Gegensatz zu Coffee-Cup-Artist Josh Hara hinterlässt er seine Kunstwerke nicht auf dem eigentlichen Kaffeebecher, sondern auf den Kartonumhänger – oder wie auch immer die Dinger heißen – welche euch davor schützen sollen, dass ihr euch die Hände verbrennt. Als Ausgangspunkt seiner Kunstwerke kommt jedes Mal die Meerjungfrau, das Logo von Starbucks, zum Einsatz. Daraus entwickeln sich dann Portraits von Harry Potter, Batman, Son Goku und vielen mehr. Mehr davon gibt es auf seinem Instagram-Profil.

Jason McGroarty x A Place to go, please

Jason McGroarty_001

Mit “A Place to go, please” hat Jason McGroarty ein ganz außergewöhnliches Projekt auf die Beine gestellt. Denn dieses verbindet so viel auf einem einzigen Foto. Wenn ihr ganz genau hinschaut, dann seht ihr auf den Fotos, wie er geschickt bekannte Sehenswürdigkeiten und ein für die Stadt typisches Getränk mit passenden Gegenständen aus dieser verbindet. Dabei kann man entweder durch eines der drei Elemente oder durch die Summe dieser auf die Stadt hinter dem Foto schließen. Mit dabei sind unter anderem Paris, London und New York. Erkennt ihr noch weitere? Falls ja dürfte auch der Tumblr von McGroarty für euch interessant sein, denn dort gibt es weitere Fotos von ihm.

Loading..