Felix Jaehn – Shine (feat. Freddy Verano & Linying)

Felix JaehnKurz vorm Feierabend und vorm morgigen Feiertag gibt’s noch etwas auf die Lauscher. Felix Jaehn mit seiner neuen Single Shine feat. Freddy Verano & Linying. Felix ist ein mir bisher unbekannter, junger DJ und Produzent, welcher sich in den letzten Monaten einen Namen in der House Szene gemacht hat. Mit seiner neuen Single Shine zeigt er, dass er ein weiteres Mal einen Schritt nach vorne gemacht hat. Bei der Single handelt es sich um einen sommerlichen Deep House Track, der genau rechtzeitig zur warmen Jahreszeit erscheint. Durch die vielen Live-Instrumente enthält der Song viele melodische Elemente und bei der Paarung mit Linyings Gesang bewies Felix Jaehn besonderes Gespür, denn Ihre Stimme gleitet über den Song wie eine leichte Sommerbrise.

Mit Freddy Verano hat sich Felix einen sehr erfahrenen DJ und Producer an die Seite geholt. Der Deutsch-Kolumbianer ist schon viele Jahre als DJ unterwegs und hat sich in den letzten Jahren mit seinen Produktionen ebenfalls einen Namen in der House Szene gemacht. Als zweites Feature ist Linying mit an Bord. Die Singer-/Songwriterin aus Singapur hat neben ihren eigenen Projekten schon mit einigen elektronischen Acts zusammengearbeitet. Linyings sanfte und ergreifende Stimme kommt hierbei wunderbar zur Geltung. Die Premiere des Songs gibt’s nach dem Sprung.

Eau Rouge – Golden Nights

EauRouge_teaserbildDie Stuttgarter Band Eau Rouge macht Musik für Nachtschwärmer, machen Sounds für Nachtwandler. Dabei lässt sich ihr Stil irgendwo zwischen Indie, Electro, Shoegaze, Post Punk und Trip Hop einordnen, mit einem Schuss Pop. Eau Rouge, dass sind drei Jungs, Jonas mit seiner hellen Stimme, welche er derart introvertiert, bisweilen klagend und stets leidenschaftlich einsetzt, wenn Bos Gitarre kristalline Strukturen erzeugt und Magnus diese Sphären durch kraftvolles aber filigranes Schlagzeugspiel einfängt und auf den Punkt bringt.

Nocturne würde man in der Klassik wohl zu ihrer Musik sagen. Melancholisch, schillernd, sexy und nächtlich erklingen die zerbrechlichen und natürlich hoffnungslos romantisierenden Oden an diese eine Nacht, diese unvergessliche Nacht, diese goldene Nacht. „Golden Nights“ heißt die erste Single ihrer Debüt-EP. Nur konsequent also, dass die drei dazu ein bildgewaltiges Video gedreht haben. Drei Tage lang, in einem umdekorierten Labor irgendwo in Stuttgart. Band, Filmteam und Statisten gefiel es dort so gut, dass sie das Videoset spontan zum Off-Location-Klub umfunktioniert haben. Kann man Mal machen, oder? Das Video zu Golden Nights gibt’s nach dem Sprung.

Alle Farben – SYNESTHESIA

Alle FarbenÜber Frans Zimmer alias Alle Farben hatte ich bereits in dem Artikel “Alle Farben feat. Graham Candy – She Moves (Far Away)” ein paar Worte verloren. Schon dort habt ihr mitbekommen, dass es für Frans eine lange Reise zu dem aktuellen Meilenstein seiner Karriere: Sein Debutalbum SYNESTHESIA, auf dem, wie man es von Frans erwartet, elektronische Musik auf durchdachte Live-Aufnahmen trifft, war. Ein wenig über ein Jahr lang tüftelte Frans an der richtigen Mischung, um seinen Livesets auch auf dem Album gerecht zu werden. Dabei war es für Alle Farben eine besondere Herausforderung, denn das Album ist nich einfach am Rechner entstanden, sondern ganz klassisch mit Musikern im Studio.

Für die Weiterentwicklung seiner Musik hat Frans Zimmer gezielt musikalische Einflüsse von Außen berücksichtigt. So holte er sich Hilfe von den internationalen Sängern Graham Candy (siehe hierzu verlinkten Artikel), Sway Clarke II und Jenny Rossander aka Lydmor, die er im Sommer 2013 in Utrecht kennenlernte und schnell für die Mitarbeit an seinem Album gewinnen konnte. Mit dem Album zeigt er seinen Zuhörern nur ein weiteres Stück seiner musikalisch bunten Welt und lädt sie ein mit ihm zu tanzen. Nach dem Sprung gibt es noch eine Kurzdokumentation, knapp zehn Minuten, über Frans Zimmer alias Alle Farben und seine Musik.

Bob Marley: Giant – Dokumentation

Bob Marley GiantEs war das Jahr 1974, als der jamaikanischen Reggae Sänger Bob Marley auf einen 16-jährigen Fotograf mit dem Namen Dennis Morris traf. Marley und Morris verstanden sich von Anfang an, ihre Beziehung blühte schnell zu einer Freundschaft auf, welche für viele Jahre andauern würde. Das unten eingebundene Video mit dem Titel “Bob Marley: Giant” dokumentiert die Freundschaft der Beiden, indem die Geschichte Bob Marleys Leben aus der Sicht von Morris erzählt wird. Die knapp 18 minütige Dokumentation enthält eine Vielzahl an Interviews, Voiceovers und Fotos, welche einen Spaziergang durch die Karriere von Morris und Marley darstellt. Morris spricht demütig davon, wie seine Fotografien zum Synonym für den Ruf des Sängers und sein Bild in der Öffentlichkeit wurde. Nehmt euch ein wenig Zeit und schaut euch das Video an, ihr werdet es nicht bereuen!

Afrojack – Forget The World

AfrojackMehr oder weniger zufällig wurde ich auf die Musik von Afrojack aufmerksam gemacht, nun wo die Veröffentlichung seines Debütalbums „Forget The World“ vor der Tür steht wird es Zeit auch hier im Blog ein paar Worte über ihn zu verlieren. Für die Veröffentlichung seines Albums hätte sich der Grammy Award-Gewinner, DJ und Produzent eigentlich keinen besseren Zeitpunkt aussuchen können. Denn die Karriere des Niederländer hat vor allem in den letzten Jahren einen gewaltigen Schub bekommen. Laut Forbes zählt er zu den neun bestbezahltesten DJs der Welt, weiterhin belegt er ebenfalls Platz 9 der DJ Mag Liste der 100 angesagtesten DJs und ist außerdem regelmäßig Headliner bei den größten und wichtigsten EDM-Festivals 2014 wie u.a. dem Utra Music Festival, Electric Daisy Carneval und dem sagenumwobenem Tomorrowland Festival.

Es ist also nicht gerade erstaunlich, dass die Welt gebannt auf das Erstlingswerk des Produzenten von u.a. David Guettas Megahit “Titanium“ wartet. Dieses wurde am 16. Mai über Island Records / PM:AM veröffentlicht. Die aktuelle Single “Ten Feet Tall” ist seit dieser Woche in einem großartigen David Guetta Remix verfügbar. Im Mai ist Afrojack für drei Deutschlandshows am VÖ-Wochenende in Deutschland unterwegs. Nach dem Sprung gibt’s den rund 12 Minütigen Trailer zu seinem Album. Hört mal rein!

Oliver Koletzki – I am O.K.

Oliver KoletzkiAm 26.03. hatte ich bereits ein paar Worte über das neue Album “I am O.K.” von Oliver Koletzki auf der Facebookpage von DTVN verloren. Gestern war es nun endlich soweit und das Album hat seine Premiere gefeiert. Es handelt sich dabei um da mittlerweile fünfte Album des Berliner Ausnahmeproduzenten, DJ und Labelbetreibers. Nach dem Sprung habt ihr die Möglichkeit das aktuelle Video, Oliver Koletzki feat. Fran – Up in the Air, anzuschauen. Viel Spaß damit!

Bruce der Hipsterbär

Bruce KissenBruce der Hipsterbär entstammt der wilden Phantasie, des in Chicago ansässigen Künstlers Matthew Lew. Dieser sieht Bruce als ruhigen Kollegen, welcher aus der angesagten Brooklyner Nachbarschaft stammt, dabei ist er am Puls der Musik-, Kunst-und U-Events und trägt eine Menge ironische T-Shirts im Alltag. Den Bruce, welchen wir zu sehen bekommen, trägt eine stylische Brille, hat fette Retro-Kopfhörer auf die an seiner Stereoanlage angeschlossen sind und scheint das Leben zu genießen. Das Kissen mit digitalem Siebdruck gibt’s bei cb2.co

Loading..