Omi – Cheerleader (Felix Jaehn Remix)

Omi Cheerleader

Es wird langsam Zeit fürs Wochenende oder wie erklären sich Songs wie dieser in meiner Playlist? Nach dem Sprung gibt es Omi – Cheerleader (Felix Jaehn Remix). OMI ist der Künstlername des 28-jährigen Jamaikaners Omar Samuel Pasley, der seinen Reggae/Soul-Song „Cheerleader“ schon 2012 veröffentlicht hat. Die neue Version wurde von dem Hamburger DJ und Produzenten Felix Jaehn geremixt, der wiederum großen Support von Big Names wie Tiësto und Robin Schulz bekommt. Aber hört doch einfach selbst rein.

Wyclef featuring Avicii – Divine Sorrow

Wyclef Jean feat. Avicii
Der Hip Hop Veteran Wyclef Jean hat sich mit Dance Sensation Avicii zusammen getan für seine neue Single „Divine Sorrow“. Mit den Einnahmen aus dem Verkauf der Singel unterstützen die beiden die Wohltätigkeitsorganisation (RED) im Kampf für eine Generation ohne AIDS. Die Symbiose aus Wyclefs rauchiger Stimme und Aviccis Beats gibt es seit dem 17.11. in den digitalen Läden. Das Gute an der Sache: Mindestens 1,-€ vom Kaufpreis jeder Single geht an den Globalen (RED) Fonds der damit AIDS-Programme in Afrika unterstützt. Bei dem Song handelt es sich übrigens um die erste Single aus dem neuen Studioalbum „Clefication“ von Wyclef Jean, welches 2015 erscheinen wird. Den Clip zur Single gibt es nach dem Sprung.

Alicia Keys – “We Gotta Pray”

alicia-keys-we-gotta-pray-video
Den Tag mit einem guten Song oder einem tollen Video zu starten ist niemals falsch. Aus diesem Grund gibt’s heute nach dem Sprung den neuen Clip zur aktuellen Single von Alicia Keys: We Gotta Prey. Alicia hatte mich bereits mit ihrem ersten, bekannten Song Fallin gefesselt und nicht mehr losgelassen. Ich höre die Songs von ihr zwar nicht ständig, aber ab und an eben schon und weggeschaltet wird auf keinen Fall, wenn etwas von ihr im Radio läuft. Auch der Clip zu We Gotta Pray gefällt mir ganz gut, weicht dieser vom typischen Musikvideo ab und setzt auf viele Fotos, welche in einer eindrucksvollen Komposition zu einem Video zusammengefügt wurden. Aber schaut selbst.

Meze 73 Classics Kopfhörer

Meze 73 Classics Headphones _001

Die Meze 73 Classics sind ein weiteres Paar elegante und moderne Kopfhörer aus dem Sortiment von Meze. Dabei zählen klassische Werte zur Philosophie der Marke, wie Wert zulegen auf Klarheit, Ausgewogenheit und Harmonie. Dies spiegelt sich auch im unverwechselbaren Design der Meze 73 Classics Kopfhörer wieder. Diese werden teilweise handgefertigt und sind durch das verwendete Ebenholz schon Unikate. Der leichte, aber stark gepolsterte Kopfbügel bietet zusätzlichen Komfort. Weitere Informationen zu diesem Kopfhörer findet ihr hier.

Curse x Und was ist jetzt – Live Unplugged

Curse
Schon fast einen Monat ist es wieder her, dass einer meiner Lieblingskünstler, Curse, sein neues, aktuelles Album „UNS“ an den Start gebracht hat. Dass er aber nicht nur seine neuen Songs performen kann, sondern auch seinen alten Songs treu bleibt, zeigt uns das unten eingebundene Video ganz gut. Denn am 30.10.2014 hat er bei early bird records köln ein acapella seines Songs „Und was ist jetzt“ zum Besten gegeben. Anschauen ist als Curse-Fan definitiv Pflicht!

CAZZETTE – Blind Heart

Cazzette Press Photo (alex wessely) (2)
Zur Einstimmung für den Feierabend gibt es ein wenig Musik des schwedischen DJ Duos Cazzette, bestehend aus Sebastian Furrer und Alexander Björklund, diese bringen im November 2014 ihre neue Single „Blind Heart“ feat Terri B! an den Start. Veröffentlicht wurde der Track über das Avicii Label PRMD. Mit ihrer letzten Single „Sleepless“ erreichten Cazzette Platz 24 der schwedischen Charts. Jetzt greifen sie mit der neuen Single „Blind Heart“ auch bei uns an – der Track erobert bereits die Spotify Toplisten, das Video wurde gerade bei VEVO premiert, für euch habe ich es nach dem Sprung eingebunden. Cazzette sind im Duo erst seit 2011 richtig aktiv – seitdem remixten sie für Avicii, Swedish House Mafia und traten sogar schon beim Tomorrowland Festival auf.

Felix Jaehn – Shine

Felix Jaehn

Man sagt, dass man anhand eines Soundcloud-Profil eines jungen aufstrebenden Künstlers sowohl die songtechnische Entdeckungsreise erkennt als auch die Reichweite und Beliebtheit seiner Musik. Betrachtet man das Profil von Felix Jaehn wird schnell klar – er hat die Grenzen seines Heimatlandes längst überschritten und befindet sich auf dem besten Weg, internationales Dance-Terrain zu erobern. Dabei ist Felix ein waschechtes Nordlicht, das 1994 in Hamburg zur Welt kam und die Hansestadt noch heute seine Heimat nennt. Heute gibt’s hier seine erste Single, mit dem Titel „Shine“, dabei handelt es sich um eine Kollaboration mit der Sängerin Linying und dem DJ Freddy Verano. Viele klangvolle Fragmenten gesellen sich zu einem instrumentellen Fundament und ergeben eine klangvolle Tech- & Deephouse Komposition. Die „Shine“ EP erscheint am 5. Dezember 2014. Den Clip zur Single gibt’s nach dem Sprung. Viel Spaß!

Loading..