Schokoeis, Tomatensoße und Co. sind Probleme von Gestern

Frosch_Fleckenloeser_002- Sponsored Post -
In der Vergangenheit war es so, dass wenn ich Flecken von so schönen Sachen wie Tomatensoße, Schokoeis oder sonstigen leckeren Dingen hatte, die betroffenen Kleidungsstücke meiner Großmutter gebracht habe und diese auf wundersame Art und Weise die Flecken hat verschwinden lassen. Wirklich, manchmal glaube ich, dass sie zaubern konnte, oder wie erklärt ihr euch das ein Schokofleck einfach so verschwindet? Für mich wird es eines der Geheimnisse bleiben, welche ich nie ganz lüften werde.

Eine Woche mit dem Braun Waterflex

Braun_WaterFlex_006Die letzte große Braun-Aktion, welche ich hier im Blog hatte war die Braun Vatertagsaktion, bei der ihr einen Series 3 340s-4 Wet&Dry Rasierer gewinnen konntet. Vor ein paar Tagen wurde ich wieder von Braun angeschrieben ob ich denn nicht den neuen Braun Waterflex testen und über meine Erfahrungen auf dem Blog berichten möchte. Kein Problem dachte ich mir, mein alter Rasierer scheint eh langsam den Geist aufzugeben und für einen Nachfolger habe ich mich noch nicht so ganz entschieden. Nach gut einer Woche im Einsatz habe ich genügend Erfahrungen gesammelt um euch davon zu berichten. Mehr Informationen gibt es nach dem Sprung.

Bose SoundLink Bluetooth Speaker III im Alltag

Bose_SoundLinkIII_001Immer, ja wirklich immer, wenn bei uns ein Paket ankommt ist unsere Katze die Erste, welche das Paket und dessen Inhalt begutachtet. Das war auch nicht anders als vor gut drei Monaten von Bose der SoundLink Bluetooth Speaker III ankam, welche ich einige Zeit testen konnte. Gott sei Dank interessiert sie nur der Karton, dem Lautsprecher konnte ich mich dann voll und ganz widmen.

Denn ich war schon länger auf der Suche nach einem mobilen Lautsprecher, welchen ich sowohl in der Wohnung als auch im Freien einsetzen kann. Was liegt da näher als sich den SoundLink Bluetooth Speaker III, bei dem es sich um den leistungsfähigsten mobilen Bluetooth Lautsprecher von Bose handelt, ein wenig genauer unter die Lupe zu nehmen? Meine Eindrücke und Erfahrungen aus knapp drei Monaten mit dem Lautsprecher gibt’s nach dem Sprung für euch.

Codename Tesseract

TesseractCodename Tesseract erzählt die Geschichte von Victor dem Auftragskiller. Den Besten, den es gibt. Denn er stellt keine Fragen, hinterlässt keine Spuren und macht keine Fehler. Auch sein jüngster Job in Paris scheint glattzulaufen: Victor soll einen Mann töten, bei dem Opfer einen USB-Stick sicherstellen und diesen weitergeben, sobald man ihm eine Adresse übermittelt. Doch plötzlich wird er selbst zur Zielscheibe. Durch seinen Auftrag gerät Victor ins Kreuzfeuer einer internationalen Verschwörung, bei der Jäger und Gejagte nicht mehr zu unterscheiden sind… Victor versucht seinen Kopf aus der Schlinge zu ziehen, ohne dabei zu vergessen, dass es Hintermänner gibt, welche nach seinem Leben trachten. Warum also nicht den Spieß umdrehen?

Der Goldmann Verlag nahm das Wagnis auf sich, einen völligen Newcomer auf dem Thrillermarkt von Leo Strohm übersetzen zu lassen und auf 539 Seiten Codename Tesseract auf seine deutschen Leser loszulassen. Soweit es mich betrifft, war es die richtige Wahl. Den Codename Tesseract bietet alles, was man von einem guten Agententhriller erwartet. So ist das Buch relativ simpel und einfach geschrieben. Schnörkellos und schnell auf den Punkt kommend, eben, wie bereits geschrieben, einfach gehalten und sehr bildhaft in der Wortwahl, sodass man sich jede Szene recht gut vor dem geistigen Auge ausmalen kann. Aber gerade das hat mich an Victors Geschichte so begeistert, sie hat einfach unterhalten, ohne zu viel von mir als Leser abzuverlangen.

Alles in allem war das Buch ein spannender Thriller um die Geschichte eines einsamen Killer oder wie ein anderer Leser bei Amazon geschrieben hat:

“Ein Buch wie ein guter Actionfilm: kein zu komplizierter Plot, ein geheimnisvoll bleibender Hauptdarsteller, jede Menge Schießereien und (zum Glück) keine Romanze mit Happy End.”

Teil 2 – Zero Option ist übrigens bereits gekauft und wartet nur darauf gelesen zu werden. Auch hier werde ich im Anschluss berichten, wie mir das Buch gefallen hat.

Ryan Holiday – Operation Shitstorm

Operation ShitstormDas Buch Operation Shitstorm: Berufsgeheimnisse eines professionellen Medien-Manipulators von Ryan Holiday befasst sich mit einer Welt, in welcher ich mich täglich bewege, die Welt der Blogs. Ryan zeigt in diesem Buch, welches unter dem Plassen Verlag veröffentlicht wurde, wie sich Blogs beeinflussen lassen, wie Nachrichten manipuliert werden können und wie Menschen wie Ryan sich dies zu Nutze machen um die eigenen Interessen durchzusetzen. Das Buch ist im vergangenen November erschienen und fasst auf 336 Seiten die Gedanken von Ryan Holiday aus der Ich-Perspektive zusammen. Der Autor gibt zunächst einen Überblick darüber wie die Welt der Blogs funktioniert und warum sich diese so einfach manipulieren lassen, wie sie es lassen. Geschickt lässt er hierbei Beispiele aus seinem Berufsalltag einfließen, welche seine Behauptungen stützen. Mehr zum Inhalt und meine Meinung zum Buch gibt’s nach dem Sprung.

Alle Farben – SYNESTHESIA

Alle FarbenÜber Frans Zimmer alias Alle Farben hatte ich bereits in dem Artikel “Alle Farben feat. Graham Candy – She Moves (Far Away)” ein paar Worte verloren. Schon dort habt ihr mitbekommen, dass es für Frans eine lange Reise zu dem aktuellen Meilenstein seiner Karriere: Sein Debutalbum SYNESTHESIA, auf dem, wie man es von Frans erwartet, elektronische Musik auf durchdachte Live-Aufnahmen trifft, war. Ein wenig über ein Jahr lang tüftelte Frans an der richtigen Mischung, um seinen Livesets auch auf dem Album gerecht zu werden. Dabei war es für Alle Farben eine besondere Herausforderung, denn das Album ist nich einfach am Rechner entstanden, sondern ganz klassisch mit Musikern im Studio.

Für die Weiterentwicklung seiner Musik hat Frans Zimmer gezielt musikalische Einflüsse von Außen berücksichtigt. So holte er sich Hilfe von den internationalen Sängern Graham Candy (siehe hierzu verlinkten Artikel), Sway Clarke II und Jenny Rossander aka Lydmor, die er im Sommer 2013 in Utrecht kennenlernte und schnell für die Mitarbeit an seinem Album gewinnen konnte. Mit dem Album zeigt er seinen Zuhörern nur ein weiteres Stück seiner musikalisch bunten Welt und lädt sie ein mit ihm zu tanzen. Nach dem Sprung gibt es noch eine Kurzdokumentation, knapp zehn Minuten, über Frans Zimmer alias Alle Farben und seine Musik.

Max Landorff: Die schweigenden Frauen

Die Schweigenden Frauen LandorffDer Name Max Landorff sollte euch mittlerweile ein Begriff sein, zumindest wenn ihr meinen Blog schon eine Weile verfolgt. Landorff ist Autor und zeichnet sich unter anderem für die Regler-Reihe verantwortlich. Teil eins – Der Regler sowie Teil zwei – Die Stunde des Reglers hatte ich bereits hier im Blog betrachtet. Nun kommt am 22.05.2014 der dritte Teil der Regler-Reihe in den Buchhandel, dieser trägt den Titel: Die schweigenden Frauen und wurde mir freundlicherweise schon ein wenig vorab vom FISCHER Scherz Verlag für diese Buchbetrachtung zur Verfügung gestellt. Eins kann ich gleich festhalten, der dritte Teil braucht sich vor seinen Vorgängern nicht verstecken, dafür spricht alleine schon, dass ich das Buch in nicht einmal zwei Tagen verschlungen habe. Mehr zum dritten Teil der Regler-Reihe gibt’s nach dem Sprung.

Loading..