Making of des Marco Polo-Intros

making-of_marco-polo-opening

Erinnert ihr euch noch an meinen Beitrag “Unterwegs in New York zur Marco Polo Weltpremiere“, diesne möchte ich im heutigen Artikel noch einmal aufgreifen, oder zumindest ein Teil davon. Um genau zu sein die Serie, um die es bei der Reise nach New York ging: Marco Polo. Der ein oder andere dürfte mittlerweile bei Netflix einen Blick riskiert haben und somit auch das Intro gesehen haben. Dieses ist doch schon recht stylisch gemacht und überzeugt durch den eingesetzten Tinten-Effekt. Die dafür zuständige Animationsschmiede The Mill hat jetzt ein kleines Making of-Video veröffentlicht, welches uns zeigt, wie es vom ersten Konzept bis zum finalen Intro gekommen ist. Damit ihr auch einen Einblick bekommt, gibt es nach dem Sprung zunächst das Intro, gefolgt von dem Making Of.

Unterwegs in New York zur Marco Polo Weltpremiere

NewYork_MarcoPolo_001

Mein Blog DerTypvonNebenan.de hat mir schon das ein oder andere besondere Erlebnis ermöglicht. Letzte Woche sollte dann wohl das Highlight für 2014 folgen, persönlich denke ich nämlich nicht, dass so etwas in den nächsten zwei Wochen nochmals vorkommt, welche bis zum Jahresende verbleiben. Netflix bot mir die Möglichkeit, an der Weltpremiere, von deren neuen Serie Marco Polo in New York dabei zu sein. Meine Eindrücke von New York, der Weltpremiere von Marco Polo und meine Erfahrungen mit Netflix möchte ich in diesem Beitrag mit euch teilen und euch chronologisch an meiner Reise teilhaben lassen.

Die Reise beginnt Frankfurt – New York

Wie ihr im ersten Foto bereits sehen konntet begann meine Reise nach New York am Flughafen von Frankfurt, okay, eigentlich schon ein paar Kilometer weiter entfernt, da ich zunächst zum Flughafen kommen musste. Aber das war nun nicht so berichtenswert. Am Flughafen durfte ich mich dann zunächst auf das abwechslungsreiche Spiel “Gate-Suche” einlassen, da dieses kurzfristig getauscht wurde. Durch Zufall traf ich bei der Suche nach einem frischen Kaffee auf Mitreisende, welche mir das Gate mitteilten. Dort sollte ich wenige Minuten vor Abflug auf meine Weggefährtin für die nächsten drei Tage treffen: Friederike von Freiseindesign.com, welche übrigens erst vor einigen Wochen, mit ihrem Freund Tobi in New York unterwegs war. Dies sollte sich innerhalb der nächsten drei Tage noch als wahrer Vorteil hinsichtlich Sightseeing und interessanter New York Insider Fakten herausstellen.

Wyclef featuring Avicii – Divine Sorrow

Wyclef Jean feat. Avicii
Der Hip Hop Veteran Wyclef Jean hat sich mit Dance Sensation Avicii zusammen getan für seine neue Single „Divine Sorrow“. Mit den Einnahmen aus dem Verkauf der Singel unterstützen die beiden die Wohltätigkeitsorganisation (RED) im Kampf für eine Generation ohne AIDS. Die Symbiose aus Wyclefs rauchiger Stimme und Aviccis Beats gibt es seit dem 17.11. in den digitalen Läden. Das Gute an der Sache: Mindestens 1,-€ vom Kaufpreis jeder Single geht an den Globalen (RED) Fonds der damit AIDS-Programme in Afrika unterstützt. Bei dem Song handelt es sich übrigens um die erste Single aus dem neuen Studioalbum „Clefication“ von Wyclef Jean, welches 2015 erscheinen wird. Den Clip zur Single gibt es nach dem Sprung.

Alicia Keys – “We Gotta Pray”

alicia-keys-we-gotta-pray-video
Den Tag mit einem guten Song oder einem tollen Video zu starten ist niemals falsch. Aus diesem Grund gibt’s heute nach dem Sprung den neuen Clip zur aktuellen Single von Alicia Keys: We Gotta Prey. Alicia hatte mich bereits mit ihrem ersten, bekannten Song Fallin gefesselt und nicht mehr losgelassen. Ich höre die Songs von ihr zwar nicht ständig, aber ab und an eben schon und weggeschaltet wird auf keinen Fall, wenn etwas von ihr im Radio läuft. Auch der Clip zu We Gotta Pray gefällt mir ganz gut, weicht dieser vom typischen Musikvideo ab und setzt auf viele Fotos, welche in einer eindrucksvollen Komposition zu einem Video zusammengefügt wurden. Aber schaut selbst.

WIN-Compilation im Dezember 2014

win-compilation-im-dezember-2014
Aus Gründen gibt es die aktuelle WIN-Compilation des Monats Dezember eine Woche später als eigentlich üblich. Aber keine Sorge, auch eine Woche später sorgt die Compilation noch für Unterhaltung und gute Laune. Zu verdanken haben wir diese, auch dieses Mal wieder dem Dreamteam Maik und Martin, welche sich gegenseitig den Rücken freihalten, wenn beispielsweise einer von beiden voll in Messevorbereitungen steckt. Herausgekommen sind dennoch 38 tolle, schöne, unterhaltsame Clips, welche in einem noch tolleren, schöneren und unterhaltsameren Clip vereint wurden, wie Maik in seinem Blog passenderweise bemerkte. Über acht Minuten feinste Unterhaltung, also ideal um genau jetzt angeschaut zu werden. Den Clip gibt es übrigens nach dem Sprung.

Curse x Und was ist jetzt – Live Unplugged

Curse
Schon fast einen Monat ist es wieder her, dass einer meiner Lieblingskünstler, Curse, sein neues, aktuelles Album “UNS” an den Start gebracht hat. Dass er aber nicht nur seine neuen Songs performen kann, sondern auch seinen alten Songs treu bleibt, zeigt uns das unten eingebundene Video ganz gut. Denn am 30.10.2014 hat er bei early bird records köln ein acapella seines Songs “Und was ist jetzt” zum Besten gegeben. Anschauen ist als Curse-Fan definitiv Pflicht!

Making a PornBurger

Making-a-PornBurger

Ganz ehrlich, warum sollte man seinen Tag mit etwas anderem zu Essen als einen richtig geilen Burger starten, einem PornBurger eben? Dieser Gedanke ist mir durch den Kopf gegangen, als Maik in seinem Blog, die “speichelflussfördernden Kreationen” von Mathew Ramsey erneut aufgegriffen hat, ihr erinnert euch vielleicht. Doch anders als beim letzten Mal, gibt es diesmal nicht nur Foots der Burger zu bestaunen, sondern wir sehen, wie Ramsey einen solchen PornBurger zubereitet. Bei dem Burger handelt es sich um den Bill U Murray Me, aufgezeichnet wurde diese kleine, köstliche Dokumentation durch National Geographic. Aber nun genug geschwätzt, den Clip gibt es nach dem Sprung.

Loading..