Omi – Cheerleader (Felix Jaehn Remix)

Omi Cheerleader

Es wird langsam Zeit fürs Wochenende oder wie erklären sich Songs wie dieser in meiner Playlist? Nach dem Sprung gibt es Omi – Cheerleader (Felix Jaehn Remix). OMI ist der Künstlername des 28-jährigen Jamaikaners Omar Samuel Pasley, der seinen Reggae/Soul-Song “Cheerleader” schon 2012 veröffentlicht hat. Die neue Version wurde von dem Hamburger DJ und Produzenten Felix Jaehn geremixt, der wiederum großen Support von Big Names wie Tiësto und Robin Schulz bekommt. Aber hört doch einfach selbst rein.

Marquese Scott & Poppin John – Hold my Beer

Hold_my_Beer_Marquese_Scott_Poppin_John
Kurz vorm Feierabend gibt es noch ein wenig Bewegung. Okay, nicht unbedingt für euch. Aber auf jeden Fall für Marquese Scott und Poppin John. Zunächst chillen die Beiden noch am Strand von Dubai, doch lange hält es die Zwei nicht auf ihren Liegen, so gibt einer nach dem anderen seine Skills zum Besten. Im Hintergrund läuft “Paradiso” von Butch Clancy. Definitiv ein Video, welches zum Abschalten einlädt oder zum Begeisterten zuschauen, sucht’s euch aus.

Win-Compilation im Januar 2015

WIN-2015-01
Auch im neuen Jahr lassen uns Maik und Martin nicht im Stich und präsentieren uns Monat für Monat die neue WIN-Compilation. Mittlerweile befinden sich die Zwei im vierten Jahr, richtig gelesen, vier Jahre setzen sich die Beiden Monat für Monat hin, um uns Wins am laufenden Bande zu präsentieren. Hut ab! In die Januar Ausgabe haben es 50 Clips geschafft, welche uns fast zehn Minuten unterhalten und ein Lächeln auf die Lippen zaubern. Aber schaut doch selbst!

BenHammer.de & Friends x Time for Prints

Time for Prints

Der liebe Ben von BenHammer.de hat sich vor Weihnachten noch etwas ganz Besonderes einfallen lassen und hat mich mit zum zur Aktion gehörigen Video gewaltig zum Schmunzeln gebracht. Aber fangen wir von vorne an. Ab sofort haben alle Leser und fotografisch inspirierten Menschen die Chance ihre Arbeiten an Ben schicken, diese werden dort bis Februar gesammelt, noch im Originallieferkarton aufbewahrt und anschließend vor laufender Kamera gesichtet.

Mit dabei in der “Jury” sind neben Ben die Jungs vom Loft am Hafen, bei denen sich die gesamte Crew im Februar einquartiert. Ebenfalls mit dabei ist auch das Portfolionetzwerk Caetch, welches aktuell den Markt mit frischem Wind versorgt und Fotografen eine vollkommen neue Möglichkeit zur Darstellung der eigenen Arbeit bietet. Wenn man auf keinen Fall vergessen sollte, ist Amanda Berens, welche im Interview von Paul Ripke und Ben noch als Praktikantin tätig war, mittlerweile aber selbst Fuß als Fotografin gefasst hat ;)

Was uns nun genau erwartet, sieht man im Video nach dem Sprung. Das Ganze läuft übrigens unter dem Motto: Time for Prints. Viel Spaß!

Making of des Marco Polo-Intros

making-of_marco-polo-opening

Erinnert ihr euch noch an meinen Beitrag “Unterwegs in New York zur Marco Polo Weltpremiere“, diesne möchte ich im heutigen Artikel noch einmal aufgreifen, oder zumindest ein Teil davon. Um genau zu sein die Serie, um die es bei der Reise nach New York ging: Marco Polo. Der ein oder andere dürfte mittlerweile bei Netflix einen Blick riskiert haben und somit auch das Intro gesehen haben. Dieses ist doch schon recht stylisch gemacht und überzeugt durch den eingesetzten Tinten-Effekt. Die dafür zuständige Animationsschmiede The Mill hat jetzt ein kleines Making of-Video veröffentlicht, welches uns zeigt, wie es vom ersten Konzept bis zum finalen Intro gekommen ist. Damit ihr auch einen Einblick bekommt, gibt es nach dem Sprung zunächst das Intro, gefolgt von dem Making Of.

Unterwegs in New York zur Marco Polo Weltpremiere

NewYork_MarcoPolo_001

Mein Blog DerTypvonNebenan.de hat mir schon das ein oder andere besondere Erlebnis ermöglicht. Letzte Woche sollte dann wohl das Highlight für 2014 folgen, persönlich denke ich nämlich nicht, dass so etwas in den nächsten zwei Wochen nochmals vorkommt, welche bis zum Jahresende verbleiben. Netflix bot mir die Möglichkeit, an der Weltpremiere, von deren neuen Serie Marco Polo in New York dabei zu sein. Meine Eindrücke von New York, der Weltpremiere von Marco Polo und meine Erfahrungen mit Netflix möchte ich in diesem Beitrag mit euch teilen und euch chronologisch an meiner Reise teilhaben lassen.

Die Reise beginnt Frankfurt – New York

Wie ihr im ersten Foto bereits sehen konntet begann meine Reise nach New York am Flughafen von Frankfurt, okay, eigentlich schon ein paar Kilometer weiter entfernt, da ich zunächst zum Flughafen kommen musste. Aber das war nun nicht so berichtenswert. Am Flughafen durfte ich mich dann zunächst auf das abwechslungsreiche Spiel “Gate-Suche” einlassen, da dieses kurzfristig getauscht wurde. Durch Zufall traf ich bei der Suche nach einem frischen Kaffee auf Mitreisende, welche mir das Gate mitteilten. Dort sollte ich wenige Minuten vor Abflug auf meine Weggefährtin für die nächsten drei Tage treffen: Friederike von Freiseindesign.com, welche übrigens erst vor einigen Wochen, mit ihrem Freund Tobi in New York unterwegs war. Dies sollte sich innerhalb der nächsten drei Tage noch als wahrer Vorteil hinsichtlich Sightseeing und interessanter New York Insider Fakten herausstellen.

Wyclef featuring Avicii – Divine Sorrow

Wyclef Jean feat. Avicii
Der Hip Hop Veteran Wyclef Jean hat sich mit Dance Sensation Avicii zusammen getan für seine neue Single „Divine Sorrow“. Mit den Einnahmen aus dem Verkauf der Singel unterstützen die beiden die Wohltätigkeitsorganisation (RED) im Kampf für eine Generation ohne AIDS. Die Symbiose aus Wyclefs rauchiger Stimme und Aviccis Beats gibt es seit dem 17.11. in den digitalen Läden. Das Gute an der Sache: Mindestens 1,-€ vom Kaufpreis jeder Single geht an den Globalen (RED) Fonds der damit AIDS-Programme in Afrika unterstützt. Bei dem Song handelt es sich übrigens um die erste Single aus dem neuen Studioalbum „Clefication“ von Wyclef Jean, welches 2015 erscheinen wird. Den Clip zur Single gibt es nach dem Sprung.

Loading..