Am Wochenende war ich in meiner ersten 3D Filmvorführung im Kino, ich muss sagen dass ganze ist schon Atemberaubend. Wenn man bedenkt welche genialen Möglichkeiten sich ergeben wenn das Ganze noch mehr ausgereizt und optimiert wird von den Filmstudios.

Trotzdem muss ich auch sagen dass es bei Alice im Wunderland nicht unbedingt nötig war den Film in 3D auszustrahlen. Hätte locker auch in alter Art und Weise geschehen können. Der Film an sich war recht unterhaltsam und spaßig.

Vor allem Johnny Depp war als verrückter Hutmacher richtig genial, war aber an sich auch nichts anderes zu erwarten das er in einem weiteren Film unter der Regie von Tim Burton glänzt.

Den Trailer findet Ihr bei Youtube, oder nach klick auf das oben stehende Bild, leider kann ich Ihn auf Grund der Größe hier leider nicht verlinken.  Die Geschichte des Films auch noch einmal nachfolgend kurz zusammengefasst:

Für die 19-jährige Alice Kingsley hält das Leben eine Überraschung bereit: Während einer viktorianischen Gartenfeier, die zu ihren Ehren ausgerichtet wird, erhält sie einen Heiratsantrag von Hamish, dem wohlhabenden, aber langweiligen Sohn von Lord und Lady Ascot. Alice flieht und bleibt der Gesellschaft eine Antwort schuldig. Sie folgt einem sonderbaren weißen Kaninchen, das mit einer Weste bekleidet ist und eine Taschenuhr bei sich trägt. Das Kaninchen läuft über eine Wiese und verschwindet dann in einem Loch im Boden. Ebenso plötzlich wird auch Alice in das Loch hineingezogen und fällt durch eine eigenartige, traumähnliche Passage, bis sie schließlich in einem runden Raum mit vielen Türen landet. Nach kurzen Anfangsschwierigkeiten, die eine Flasche mit der Aufschrift „Trink mich“ und einen Kuchen, der mit den Worten „Iss mich“ verziert ist, beinhalten, schafft es Alice, mit Hilfe der schrumpfenden Wirkung des Tranks und der vergrößernden Wirkung des Kuchens eine der Türen zu öffnen und hindurchzugehen. Sie betritt eine zauberhafte Welt, die bei ihren Bewohnern unter dem Namen Unterland bekannt ist. Dort trifft sie auf eine bunte Mischung von Charakteren: von der verwegenen Schlafmaus zu dem völlig verrückten Hutmacher, von der Grinsekatze zu der Wasserpfeife rauchenden Raupe Absalom, von der gruseligen Weißen Königin zu ihrer gehässigen und launischen älteren Schwester und Herrscherin von Unterland, der Herzkönigin.

Quelle: Kinopolis.de

In diesem Sinne viele Grüße,
der Typ von Nebenan
Sebastian

Page generated in 0,311 seconds. Stats plugin by www.blog.ca