Man kennt es, man sieht einen Bettler am Straßenrand sitzen, geht vorbei und schon ist er vergessen. Eine Gruppe von französischen Straßenkünstler, unter dem Namen Artisme bekannt, haben Initiative ergriffen und machen mit einer außergewöhnlichen Ausstellung auf die heimatlosen Menschen aufmerksam.

Artisme considers the presentation of this collection on the level of an exhibit in a museum, calling it „Musée Urbain“ (translated as „City Museum“). Each portrait even has text printed underneath it, but it’s so small that the viewer is forced to get in close and really become conscious of every crease in the men’s faces that blend in with the cracks of the surrounding structure. It’s an eye-opening statement about men who have gone unnoticed, and the hard struggles they endure every day.

Page generated in 0,550 seconds. Stats plugin by www.blog.ca